Otto Lilienthal Doppeldecker 1895
Ottomotor V6
Quantencomputer IBM Q System

Motivation

o++o bzw. ottoPS (ottoProgrammier Sprache) ist im Wesentlichen eine einfache aber leistungsfähige Anfragesprache, ermöglicht aber auch Berechnungen in einem weiten Anwendungsbereich.

o++oPS verwendet Wiederholgruppen (Hierarchien) und verfügt über mächtige, jedoch einfach anwendbare Operatoren für Auswahl, Restrukturierung, Berechnung und Kombination von Tabellen und Dokumenten.

Eigenschaften von o++oPS

  • kurze Programme, einfache Syntax; Operationsnamen kann man sich leicht merken; bereits Kochrezeptprogramme (sequentielle Abarbeitung) sind sehr ausdrucksstark
  • Bedingungen müssen nicht verknüpft werden; sie können nacheinander angewandt werden; zwei aufeinanderfolgende Bedingungen sind nicht immer gleichbedeutend mit ihrer Konjunktion (erhöhte Ausdruckskraft)
  • leistungsfähige Operationen für Auswahl, Restrukturierung, Berechnung, Kombination und Lösung von Stücklistenproblemen, ...
    kompakte (hsq) und einfache (tab) Darstellung von Tabmenten (Tabellen und Dokumente)
  • Aggregationen ohne GROUPBY; GROUPBY kann bei Datenströmen nicht angewandt werden.
  • kein kartesisches Produkt (Kreuzprodukt); beim Kreuzprodukt wird stets jedes Element der einen Tabelle mit jedem Element der anderen Tabelle verschmolzen. Dadurch entstehen auch im Kopf des Nutzer sehr große Zwischentabellen. Joinbedingungen sind stets erforderlich.
  • Anwenderfunktionalität kann in o++o-Programme integriert werden; dadurch verlieren Einbettungen von o++o in herkömmliche Programmiersprachen wie JAVA, C,... an Bedeutung.
  • bei o++o steht Programmiermethodik über Computereffizienz; letztere wird durch verbesserte Hardware weitgehend garantiert.
  • Die Grundoperationen sind leichter zu verstehen als der Algorithmus der Dezimalzahlmultiplikation.
  • Implementierung in OCaml (INRIA Paris); damit ist o++o ein rein europäisches Produkt.
  • Suchbäume konnten in Tabmente integriert werden; damit ergibt sich eine wesentlich bessere Effizienz für viele Problemklassen.

Ziele von o++oPS

  • hinter jedem Klick sollte ein lesbares Programm stehen; falls der Endnutzer dann ein Problem mit dem Computerresultat hat, kann er das Programm solange selbst modifizieren bis er das gewünschte Ergebnis erzielt hat.
  • erweiterte Anfragen an die Wikipedia; zur Zeit können viele Informationen aus der Wikipedia nur mit großem manuellen Aufwand extrahiert werden.
  • o++o soll ein universelles Interface für Tabellen und Dokumente werden; d.h. der Nutzer soll mit einheitlichen Mitteln beliebige Datenbanken, Dateien, Retrievalsysteme und das Internet abfragen können.